Valuedesk ist ein echter wirtschaftlicher Vorteil für uns!

CHRISTOPH HARRAS-WOLFF

Geschäftsführender Gesellschafter

DR. WOLFF GROUP

Arzneimittel und Kosmetik

  • Umsatz 2018: € 300 Mio
  • Mitarbeiter: 700

DR. OETKER

Nahrungsmitteltechnologie
Umsatz: € 2.430 Mrd
Mitarbeiter: 11.617

DR. WOLFF UND VALUEDESK

Innovationen brauchen Ideen: Mit Einführung von Valuedesk setzt die Bielefelder Dr. Wolff Group daher bewusst auch auf den Input von externen Partnerunternehmen als kompetente Ideengeber. Valuedesk bietet hier mit der sogenannten “Open Value Innovation” die geeignete Lösung: Auf dieser werden Ideen gesammelt und kategorisiert, ihre Umsetzung gesteuert – eine Zusammenarbeit, die sich für beide Seiten auszahlt.

Die Dr. Wolff Group ist ein Global Player. Unter ihrem Dach vereint die Familienholding die Dr. August Wolff GmbH & Co. KG (Arzneimittel) und die Dr. Kurt Wolff GmbH & Co. KG (Kosmetik). Alpecin, Plantur, Alcina und Linola sind nur einige der starken Marken aus dem Hause Dr. Wolff. Für Umsatzsteigerungen sorgte in den vergangenen Jahren vor allem das Wachstum im Ausland, speziell die Märkte China, Singapur, England, Ungarn und Südafrika. 

Neben der Entwicklung des Umsatzwachstums ist eine vermehrte Kostenreduktion eines der Hauptziele der Dr. Wolff Group. Die Einführung der Valuedesk-Lösung hat in beiden Unternehmen der Dr. Wolff Group die Zusammenarbeit vertieft und Optimierungsprozesse transparenter gemacht. „Für uns als Unternehmen mit vielen Marken ist eine vernetzte Kollaboration, Wissensaustausch und Transparenz in Optimierungsprozessen durch Valuedesk ein echter wirtschaftlicher Vorteil”, sagt Christoph Harras-Wolff, Geschäftsführender Gesellschafter Dr. Wolff Group.

Das Bewusstsein für Einsparpotentiale wurde geschärft. Eine Neuausrichtung und Umstrukturierung erfolgte zunächst im Einkauf. „Einkäufer werden zu Wertetreibenden“, nennt Bendlin das Schlagwort. „Ziel von Dr. Wolff ist es, durch Valuedesk die Wettbewerbsfähigkeit noch weiter zu erhöhen, um neben großen Konzernen weiterhin bestehen zu können. Als zusätzliche Innovationstreiber sollten Lieferanten und externe Partner in diesen Prozess eingebunden werden“, erklärt Torsten R. Bendlin, Geschäftsführer von Valuedesk.

Systematische Abläufe und Herangehensweisen wurden fest im Arbeitsalltag verankert. Bei diversen Workshops und Schulungen erhielten die Mitarbeiter das nötige Rüstzeug für diesen Prozess. Inzwischen sind das Controlling und die Verpackungsentwicklung als erste weitere Fachabteilungen an Valuedesk angebunden. Weitere Abteilungen sollen folgen. 

Die Experten von Valuedesk unterstützen diesen Prozess kontinuierlich. So richtete Valuedesk 2018 den Dr. Wolff Lieferantentag mit aus. Eine gute Möglichkeit, die externen Unternehmen von der Open Value Innovation zu begeistern und genauer vorzustellen. Es handelt sich um eine Art der Zusammenarbeit, bei denen Unternehmen und deren Partner in direkter Beziehung sehr transparent und innovativ zusammenarbeiten. Optimierungsideen können per E-Mail bei Dr. Wolff eingereicht werden und wandeln sich direkt zu einem Eintrag in Valuedesk um. Ein Zugang zu Valuedesk ist dafür nicht notwendig. Etwa 100 externe Partner und Lieferanten wurden während des Lieferantentages eingebunden.„Über die Valuedesk-Lösung können wir die Lieferanten mit in unsere Prozesse einbeziehen, das gegenseitige Geschäft ausbauen und eine Win-Win-Situation schneller und einfacher realisieren. Die richtigen Lieferanten mit dem Willen zur Innovation stärker mit in unsere Prozesse zu integrieren, ist für uns ein ganz wichtiges Thema”, erläutert Christoph Harras-Wolff.

Valuedesk GmbH
Goldstraße 9
33602 Bielefeld

hello@valuedesk.de
+49 / 521 / 4481523-0

Vertreten durch Geschäftsführer: Torsten Bendlin
Registergericht Amtsgericht: Bielefeld
Eintragung im Handelsregister: Registernummer 42587